Schuldendrama

Grexit-Talk bei Jauch: Heiße Debatte, Warnungen, Drohungen 

+
EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD)  warnt abermals vor einem Ausstieg der Griechen aus dem Euro. 

Berlin - Griechisches Schuldendrama und kein Ende: Wieder war es Streitthema bei einem TV-Talk, diesmal bei Günther Jauch. Vor allem Wolfgang Bosbach und Martin Schulz diskutierten heiß pro & contra Grexit.

Während der EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD)  abermals vor einem Ausstieg der Griechen aus dem Euro warnte, zeigte sich Wolfgang Bosbach (CDU) mit seiner Geduld am Ende. Indirekt deutete Bosbach, der als innerparteilicher Kritiker der Merkelschen Rettungspolitik bekannt ist, sogar seinen Rücktritt an.

Bosbach sagte, er werde mit Nein stimmen, wenn es im Bundestag um neues Geld für Griechenland gehe. Und er kündigte auch an, dann "Konsequenzen" zu ziehen - dem Zuschauer blieb es überlassen, dies als ein Drohung mit seinem Rückzug aus der Politik zu sehen.  

Die Zeit für eine Einigung wird eng: Am 30. Juni läuft das Hilfsprogramm für Griechenland auf europäischer Seite aus. Ohne Einigung droht dem Land der Staatsbankrott. Ende Juni muss Athen zudem rund 1,6 Milliarden Euro an den Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückzahlen.

Das Szenario eines Ausscheidens Griechenlands aus der Eurozone erzeugte in der Sendung bei Martin Schulz sichtlich Nervosität. Seine Einschätzung: Der Grexit wäre eine "unkalkulierbare Gefahr für die Weltwirtschaft".

Wie zugespitzt die Lage inzwischen ist und wie sehr um das Thema in Berlin gestritten wird, fingen die Kameras bei Jauch spürbar ein.  

Auch Ulrike Herrmann von der "taz" warnte in der Runde dringend vor dem Grexit. Der Wirtschaftsprofessor Max Otte hingegen setze sich im Gegenteil für eine Griechenland ohne Euro ein. Dann erst kämen die Hilfen bei den Menschen in Griechenland an und nicht nur bei den Banken, so Otte. 

SPD-Mann Martin Schulz nutze die Sendung,  um an den griechischen Regierungschef Tsipras zu appellieren und erinnerte ihn an seine Verantwortung als Politiker.

Die neuerliche Eskalation macht inzwischen viele in Berlin nervös - und der Disput zwischen Schulz und Bosbach zeigte, dass die Zerreissprobe wohl noch lange nicht zu Ende ist.

js

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.