Griechen aus dem Euro werfen? Das meinen die Deutschen

+
 Eine Griechische 1-Euro Münze liegt auf anderen Euromünzen.

Hamburg - Bei der Frage, ob das hochverschuldete Griechenland in der Eurozone verbleiben sollte, sind die Deutschen gespaltener Meinung. Allerdings meinen die meisten, dass die Griechen ihre Misere selbst verschuldet haben.

In einer Umfrage für das Hamburger Magazin stern vertraten 44 Prozent die Auffassung, die Griechen sollten weiter den Euro als Währung behalten. Der Ansicht waren mehrheitlich die Anhänger der Grünen, der Union und der SPD. 41 Prozent traten für einen Ausschluss Griechenlands ein. Dies wünschten die meisten Wähler der FDP und der Linken.

Schuldenkrise im Euroland: So fing alles an

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Lesen Sie dazu:

Griechenland: Neue Regierung wird am Mittwoch bekanntgegeben

Die überwältigende Mehrheit der Deutschen (78 Prozent) glaubt, dass die Griechen ihre Misere selbst verschuldet haben. Das Europabild der Deutschen hat laut Forsa-Chef Manfred Güllner trotz der gegenwärtigen Krise nicht gelitten. Dem stern sagte er: "Die große Mehrheit will keine Rückkehr zum Nationalstaat. Sie ist auch weiter für Solidarität zwischen den Staaten, aber nur, wenn man nicht übervorteilt wird."

Datenbasis: 1002 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger am 3. und 4. November 2011, statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte. Institut: Forsa. Auftraggeber: stern

zr

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.