Weg für milliardenschwere Hilfen geebnet

Griechenland billigt zweites Reformpaket

Athen - Das griechische Parlament hat ein weiteres entscheidendes Reformpaket gebilligt und damit den Weg für Verhandlungen über Milliardenhilfen geebnet.

Das griechische Parlament hat auch den zweiten Teil der von den internationalen Gläubigern verlangten Reformmaßnahmen gebilligt. 230 der 298 anwesenden Abgeordneten stimmten am Donnerstagmorgen mach mehrstündiger Debatte für die Gesetzesvorhaben. 63 Parlamentarier votierten mit Nein und fünf enthielten sich. Die Umsetzung der Reformen im Justizsystem und im Bankenwesen gehören zu den Vorleistungen Athens für ein drittes Hilfsprogramm.

Opposition gibt Tsipras Rückendeckung

Aus den Reihen des linken Syriza-Bündnisses von Regierungschef Alexis Tsipras stimmten nach vorläufigen Zahlen 31 Abgeordnete mit Nein. Dafür erhielt Tsipras erneut die Unterstützung der Opposition. Bei der Verabschiedung eines ersten Reformpakets vor einer Woche hatten noch 32 Syriza-Mitglieder gegen die von der Regierung befürworteten Maßnahmen votiert, sechs weitere enthielten sich der Stimme und einer nahm an der Abstimmung nicht teil. Die absolute Mehrheit im Athener Parlament liegt bei 151 Sitzen.

Tsipras hatte kurz vor der Abstimmung eindringlich für die Billigung des Reformpakets geworben. Seine Regierung sei zu einem "schwierigen Kompromiss" gezwungen worden und müsse nun ein Abkommen umsetzen, "an das wir nicht glauben", sagte der Regierungschef. Er werde aber dafür kämpfen, möglichst günstige Bedingungen für Griechenland auszuhandeln. "Wir werden keine Feiglinge sein. Wir werden die Kämpfe, die vor uns liegen, mit Entschlossenheit führen", sagte Tsipras. Gleichzeitig rief er die Abgeordneten dazu auf, "sich an die neuen Realitäten anzupassen".

Beim zweiten Teil der umstrittenen Reformmaßnahmen ging es unter anderem um die Umsetzung der europäischen Bankenrichtlinie, mehr Liquidität für die von einer dreiwöchigen Schließung betroffenen Banken sowie um einen transparenteren Justizapparat und eine Beschleunigung von Versteigerungen.

Gegner der Sparpolitik vor Parlament

Etwa 6000 Gegner der Sparpolitik hatten sich am Mittwochabend vor dem Parlamentsgebäude in Athen versammelt. Die Polizei riegelte den Sitz der Volksvertretung ab, nachdem es in der vergangenen Woche bei einer Demonstration schwere Auseinandersetzungen gegeben hatte. Auch am Mittwochabend wurden einige Brandsätze in Richtung der Polizei geworfen.

Vor einer Woche hatte das griechische Parlament bereits in erstes Reformpaket verabschiede. 229 Abgeordnete votierten für die schmerzhaften Renten-, Haushalts- und Steuerreformen und machten damit den Weg frei für Verhandlungen über ein drittes Hilfsprogramm. Der Finanzbedarf Griechenlands für die kommenden drei Jahre wird auf bis zu 86 Milliarden Euro beziffert. Die Verhandlungen sollen bis Mitte August abgeschlossen werden.

Das Foto eines weinenden Rentners vor einer Bankfiliale in Thessaloniki ist zum Sinnbild der Krise in Griechenland geworden. In den sozialen Netzwerken sorgte das Bild von dem 77-jährigen Giorgos Chatzifotiadis für Aufsehen - jetzt erlebt der Mann ein Happy-End.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.