Griechenland-Streit: Zeil attackiert Merkel

+
Martin Zeil kritisiert Bundeskanzlerin Angela Merkel scharf für ihre Rolle beim Griechenland-Streit.

München - Im Streit mit der Kanzlerin über die Griechenland-Rettung bekommt FDP-Chef Philipp Rösler Rückendeckung von der bayerischen FDP-Spitze.

Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil attackierte Angela Merkel, die Rösler indirekt dafür kritisiert hatte, dass er eine geordnete Insolvenz Griechenlands ins Spiel gebracht hatte: „Die Bundeskanzlerin wäre gut beraten, endlich Tacheles zu reden, anstatt weiter eine offene politische Debatte zu verhindern“, sagte der FDP-Landesvize dem "Münchner Merkur" (Samstag). Es sei ein großer politischer Fehler gewesen, nicht schon zu Beginn der Rettungsaktionen klare Regeln für den Umgang mit insolventen Staaten aufzustellen. „Die Staats- und Regierungschefs haben sich viele Gedanken gemacht, wie wir die Schulden sozialisieren können. Leider haben sie sich – allen voran Bundeskanzlerin Merkel und Bundesfinanzminister Schäuble – viel zu wenig Gedanken darüber gemacht, wie wir im Gegenzug die Politiker, die diese Schulden angehäuft haben, kontrollieren und im Zweifel auch sanktionieren können“, kritisierte der Minister.

mm

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.