"Vorsicht an der Bahnsteigkante"

Hilfspaket: Steinbrück will Merkel in die Knie zwingen

+
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück setzt alles daran, Kanzlerin Angela Merkel mit dem Thema "Griechenland" in Bedrängnis zu bringen

Berlin - Bei den Themen "Griechenland" und "drittes Hilfspaket" wittert die SPD ihre Chance im Wahlkampf. Steinbrück warnt: "Vorsicht an der Bahnsteigkante". Sein Ziel: Er will Merkel in Bedrängnis bringen.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) noch vor der Wahl am 22. September zu einer klaren Aussage über ein mögliches drittes Rettungspaket für Griechenland zwingen. Der in Ulm erscheinenden „Südwest Presse“ vom Montag sagte Steinbrück, er werde dieses Thema sowohl beim TV-Duell mit Merkel am Sonntag (1. September) als auch in der letzten Sitzungswoche des Bundestages zur Sprache bringen.

Er warf der schwarz-gelben Regierung erneut vor, sie habe bislang im Wahlkampf „Schlaftabletten verabreicht und zu vertuschen versucht, dass uns die Stabilisierung der Euro-Zone etwas kosten wird“. Es sei immer klar gewesen, dass Deutschland „eben doch für Schulden anderer Staaten mit haftet“. Wenn es jetzt - wie von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vorige Woche angedeutet - um ein weiteres Hilfspaket für Griechenland gehe, müsse Merkel selbst „den Bürgerinnen und Bürgern reinen Wein einschenken“.

Steinbrück: Schäuble hat Thema wohl versehentlich angeschnitten

Statt den Schuldenländern nur ihren Sparkurs aufzuzwingen, solle die Kanzlerin sich auch um Wachstumsimpulse für Griechenland und andere Staaten bemühen, sagte Steinbrück. Er meine, „dass Herr Schäuble etwas unbewusst und vielleicht sogar eher beiläufig ein Thema mit auf die Tagesordnung gezogen hat, das Frau Merkel aus dem Bundestagswahlkampf heraushalten wollte“, sagte der SPD-Kanzlerkandidat im ARD-„Bericht aus Berlin“.

Ein neues Griechenland-Hilfsprogramm wird nach Worten Schäubles kleiner ausfallen als die beiden ersten Rettungspakete. Ein drittes Programm werde nicht mehr so viel Geld umfassen, sagte der Minister am Sonntag in Berlin bei einer Bürgerbefragung. „Das Volumen wird sehr viel niedriger sein“, ergänzte er am „Tag der offenen Tür“ in seinem Ministerium. Es werde nächstes Jahr keine „Riesensumme“ sein.

Steinbrück: "Vorsicht an der Bahnsteigkante"

Auch Schäubles Amtsvorgänger Steinbrück sagte am Sonntagabend in der ARD zum Thema Schuldenschnitt: „Vorsicht an der Bahnsteigkante.“ Denn dies „würde bedeuten, dass private Gläubiger wieder - noch zum zweiten Mal! - Geld verlieren würden“.

Der Präsident der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, wandte im „Handelsblatt“-Interview vom Montag ein: „Ein Schuldenerlass, der nur dazu führt, dass wir in fünf Jahren wieder vor der gleichen Situation stehen, wäre kontraproduktiv und ein falsches Signal für die Programmländer.“ Die Krise in Griechenland könne nur durch Reformen im Land überwunden werden. Weidmann: „Neue Hilfen allein schaffen keine wettbewerbsfähigen Unternehmen und dauerhaft soliden Staatsfinanzen.“

Trittin: Merkel hat offenbar "panische Angst" vor AfD

Grünen-Spitzenkandidat Jürgen Trittin warf Merkel vor, aus „panischer Angst“ vor der eurokritischen Partei Alternative für Deutschland (AfD) eine Debatte über neue Hilfen für Griechenland zu vermeiden. Er sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vom Montag, Merkel fürchte, dass ein großer Teil der Unionsabgeordneten und der potenziellen Wählerschaft von CDU/CSU die AfD-Haltung selbst vertrete. Bundesfinanzminister Schäuble habe sich „verplappert“ und versuche nun davon abzulenken, dass Griechenland Geld für reale Investitionen brauche.

Peer Steinbrück und sein Wahlkampfteam

Peer Steinbrück und sein Wahlkampfteam

Das Thema Griechenland-Hilfen und die Auswirkungen auf den Bundestags-Wahlkampf dürften heute (Montag) auch bei Gremiensitzungen von FDP (Präsidium 10.00 Uhr in Berlin), Grünen (Klausur Bundesvorstand 10.00 Uhr in Eltville/Hessen) und Linkspartei (Geschäftsführender Parteivorstand 10.30 Uhr in Berlin) eine Rolle spielen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.