"Kampf gegen die Plage der Armut"

Griechenlands Präsident macht wichtige Ansage

+
Der neue griechische Präsident Prokopis Pavlopoulos.

Athen - Der neue griechische Präsident Prokopis Pavlopoulos hat einen entschlossenen Einsatz gegen die Armut und Arbeitslosigkeit in seinem Land angekündigt.

"Der Kampf, den wir in Griechenland führen, betrifft nicht nur unser Volk, sondern ganz Europa", sagte der 64-Jährige am Freitag nach seiner Amtseinführung in Athen. "Wir müssen alle zum Kampf gegen die Plage der Armut und Arbeitslosigkeit beitragen". Die Krise habe in den vergangenen Jahren "leider dazu geführt, dass Europa Rückschritte gemacht hat", sagte Pavlopoulos.

Nach sechs Jahren Rezession lag die Arbeitslosenquote in Griechenland im vergangenen Jahr bei 26,4 Prozent und die Armutsrate bei 23,1 Prozent. Das Parlament in Athen hatte den von der linken Regierung nominierten ehemaligen Innenminister Pavlopoulos im Februar zum neuen Staatschef gewählt.

Die Euro-Länder hatten das Hilfsprogramm für das vom Staatsbankrott bedrohte Griechenland Ende Februar um nochmals vier Monate verlängert. Im Gegenzug muss Athen bis Ende April ein belastbares Reformprogramm vorlegen. Die Verhandlungen dazu gestalten sich bislang äußerst schwierig.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.