Griechisch-türkisches Treffen: Tausende Polizisten im Einsatz

+
Im Mittelpunkt des Treffens mit dem türkischen Regierungschef stehen strittige Themen wie Hoheitsrechte und die Zypernfrage. Foto: Stephanie Lecocq/Archiv

Athen (dpa) - Die Regierungschefs Griechenlands und der Türkei, Antonis Samaras und Ahmet Davutoglu, treffen sich zu einem zweitägigen Gipfel in Athen.

Im Mittelpunkt stehen der Ausbau der bilateralen Beziehungen, strittige Themen wie Hoheitsrechte in der Ägäis sowie die Zypernfrage. An dem sogenannten Höchsten Regierungsrat nehman auch zahlreiche Minister beider Länder teil. Es ist das dritte Treffen auf dieser hohen Ebene seit 2010.

Die beiden ehemals verfeindeten Nachbarstaaten versuchen damit Spannungen abzubauen und engere Kooperationen in verschiedenen Wirtschaftsbereichen wie im Tourismus in die Wege zu leiten. Aus Sicherheitsgründen wurden Demonstrationen im Zentrum Athens von Freitagmorgen und bis Samstagnachmittag von der Polizei verboten. In Polizeikreisen hieß es, es seien mehr als 7000 Polizisten im Einsatz.

Polizeidirektion

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.