Besuch bald geplant

Griechischer Finanzminister kommt nach Deutschland

+
Der lässigste Finanzminister der Welt: Gianis Varoufakis will nach Berlin und Frankfurt reisen.

Athen - Der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis will nun doch auch nach Berlin und Frankfurt reisen, um die Haltung Griechenlands zur Rückzahlung der Schulden zu erklären.

Der neue griechische Finanzminister Giannis Varoufakis plant nach eigenen Angaben Besuche in Berlin und Frankfurt am Main. Er würde dort gerne bald Gespräche führen, um die Haltung seines Landes in der Frage der Schuldenrückzahlungen zu erklären, sagte Varoufakis am Sonntag bei einer Pressekonferenz mit seinem französischen Kollegen Michel Sapin in Paris.

Natürlich werde er nach Berlin fahren, um Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zu treffen, sagte Varoufakis weiter. Ein solcher Besuch sei "essentiell", schon wegen der Bedeutung Deutschlands in Europa. Dem Finanzministerium in Berlin liegt noch keine Anfrage zu einer solchen Visite vor, wie ein Ministeriumssprecher am Abend der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Varoufakis äußerte zudem die Hoffnung, dass eine internationale Übereinkunft zur Lösung der griechischen Schuldenkrise "bis Ende Mai" getroffen werden könne. Griechenland werde keine neuen Kredite beantragen, kündigte er an. Die Regierung in Athen brauche aber noch ein bisschen Zeit, um ihre Position den verschiedenen Partnern zu erklären. Er wolle bis Ende Februar "unsere detaillierten Vorschläge" auf den Tisch legen.

Die in der vergangenen Woche neu gewählte linkspopulistische Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras hat ein Ende der Sparpolitik und der Zusammenarbeit mit der Troika aus Internationalem Währungsfonds (IWF), Europäischer Zentralbank (EZB) und EU-Kommission angekündigt. Diese kontrollierte bislang die Umsetzung der Sparprogramme, die Griechenland im Gegenzug für Hilfskredite in Höhe von 240 Milliarden Euro zugesichert hatte.

Varoufakis und Tsipras wollen außer in Frankreich in den nächsten Tagen auch in Zypern und Italien für ihre Politik werben. Ein Stopp in Berlin ist bislang nicht vorgesehen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte Forderungen nach einem Schuldenschnitt am Wochenende erneut eine Absage erteilt.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.