"Deutschland Bordell Europas"

GroKo: Zoff um neues Prostitutionsgesetz

Berlin - Im Ringen um eine Reform des Prostitutionsgesetzes wird der Ton zwischen Union und SPD schärfer.

Der CSU-Politiker Max Straubinger sagte der „Passauer Neuen Presse“ (Freitag): „Das rot-grüne Prostitutionsgesetz aus dem Jahr 2002 hat überhaupt erst dazu geführt, dass Deutschland zum Bordell Europas geworden ist.“ Forderungen aus der Union nach einem Mindestalter von 21 Jahren für Huren oder verpflichtende Gesundheitsuntersuchungen stoßen bei der SPD bisher auf Widerstand.

Die SPD strebt hingegen eine Genehmigungspflicht und mehr Kontrolle bei Bordellen an. SPD-Fraktionsvize Carola Reimann sagte der dpa: „Alle Maßnahmen müssen dazu dienen, den Schutz der Frauen zu verbessern.“ Am kommenden Donnerstag ist im Bundesfamilienministerium ein erstes Gespräch zwischen den Fachpolitikern der Koalition geplant, wie das Ministerium am Freitag bestätigte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.