Streit um die Ostukraine

Großbritannien: Putin verhält sich wie Tyrann

+
Wladimir Putin.

London - Der Außenminister von Großbritannien hat scharfe Worte gegen Wladimir Putin gewählt. In der Ukraine-Krise verhalte sich dieser wie ein Despot.

 

Der britische Außenminister Philip Hammond hat Russlands Präsidenten Wladimir Putin eindringlich zu einer Umkehr im Ukraine-Konflikt aufgefordert.

"Dieser Mann besetzte das Gebiet eines anderen Landes und verhielt sich wie ein Tyrann von Mitte des 20. Jahrhunderts", sagte Hammond am Sonntag dem Fernsehsender Sky News. "Zivilisierte Nationen verhalten sich nicht so im 21. Jahrhundert. Wir leben in einer Gesellschaft, die auf Regeln fußt", sagte er weiter und betonte, "wir wollen, dass die russische Bevölkerung Teil dieser internationalen Gemeinschaft ist".

Der britische Außenminister drohte Russland mit weiteren Sanktionen, sollte es seine Ukraine-Politik fortsetzen. Es gebe keinen Grund, das "ungeheuerliche und überholte Verhalten" des Kreml hinzunehmen. Die derzeitige Friedensinitiative von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem französischen Präsidenten François Hollande sei "eine der letzten Möglichkeiten" für Russland, wenn es weiteren Schaden für seine Wirtschaft vermeiden wolle. Britische Waffenlieferungen an Kiew schloss Hammond "zum jetzigen Zeitpunkt" aus. London könne aber jederzeit seine Haltung ändern, fügte er hinzu.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.