Sondierungsgespräche

SPD in NRW weiter gegen große Koalition

Berlin - Es bleibt schwierig: Unmittelbar vor Beginn des Sondierungsgesprächs mit der Union regt sich im größten SPD-Landesverband weiterhin Widerspruch gegen eine große Koalition.

Der Chef der SPD-Landesgruppe Nordrhein-Westfalen im Bundestag, Axel Schäfer, sprach sich am Freitag im Deutschlandfunk gegen ein Bündnis mit CDU und CSU aus: „Ich bin generell gegen eine große Koalition. Ich bin aber dafür, dass man nach Verhandlungen die Mitglieder darüber entscheiden lässt, was wir als Ergebnis erzielt haben.“

Auch an der Parteibasis sei diese Meinung verbreitet: „Es gibt heute, von der Stimmung her, eine große Mehrheit in der SPD-Mitgliedschaft, die heute, am 4. Oktober, gegen eine große Koalition ist“, sagte Schäfer. Opposition sei eine „völlig legitime Rolle“. Mit einer rot-grünen Mehrheit im Bundesrat könne man sich außerdem politisch positionieren.

Was für Schwarz-Rot spricht und was für Schwarz-Grün

Was für Schwarz-Rot spricht und was für Schwarz-Grün

Ein Bündnis mit der Union schloss Schäfer aber nicht kategorisch aus. „Man darf, wenn man seriös und offen miteinander umgeht, nicht von vorneherein sagen: Nur wenn diese Punkte konkret erfüllt sind, geht es; oder wenn dieser Punkt nicht erfüllt ist, geht es nicht.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.