Großfusion bei Krankenkassen geplant

+
Die Barmer/GEK will angeblich die Deutsche BKK übernehmen. Foto: Soeren Stache/Symbolbild

Berlin (dpa) - Unter den gesetzlichen Krankenkassen bahnt sich nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" eine Großfusion an.

Die zweitgrößte Ersatzkasse, die Barmer/GEK, mit 8,5 Millionen Versicherten wolle die zweitgrößte Betriebskrankenkasse, die Deutsche BKK, mit 1,1 Millionen Kunden übernehmen, schreibt das Blatt. Fusionstermin sei spätestens der 1. Januar 2017. Eine beiderseitige Absichtserklärung sei bereits unterschrieben. Der Sprecher der Barmer/GEK sagte der Zeitung, man rede über mögliche Formen der Kooperation. Worin diese letztlich endeten, sei noch völlig offen.

Dem Bericht zufolge wollen die Verwaltungsräte beider Kassen an diesem Freitag das weitere Verfahren klären und den Vorständen konkrete Arbeitsaufträge erteilen. In Kassenkreisen werde eine angespannte finanzielle Lage der Deutschen BKK als Grund für den geplanten Zusammenschluss genannt. Vermutlich müsse sie ihren Zusatzbeitrag im nächsten Jahr weit über den Durchschnitt anheben, was eine Abwanderung vieler Versicherter zur Folge haben könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.