Verbindung zur Reichsbürger-Szene

Großrazzia gegen Schleuserbanden: Hunderte Pässe für Moldauer gefälscht? 

Mit 800 Beamten hat die Bundespolizei am Montagabend und am frühen Dienstagmorgen in mehreren Orten in Nord- und Mitteldeutschland Wohnungen und Büros durchsucht.

Hamburg - Die Durchsuchungen stehen laut Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR im Zusammenhang mit dem Verdacht, acht Verdächtige sollen mehrere hundert Moldauer mit gefälschten rumänischen Pässen nach Deutschland geschleust und sie dort im Sicherheitsgewerbe illegal beschäftigt haben.

Demnach wurden drei Verdächtige vorläufig festgenommen. Es handle sich um zwei Deutsche und einen Russen. Sie stehen dem Bericht zufolge unter Verdacht, bandenmäßig im großen Stil Personen geschleust, illegal beschäftigt und für sie Dokumente gefälscht zu haben. Es finden sich demnach auch Bezüge in die Reichsbürgerszene in Sachsen-Anhalt.

Der koordinierte Einsatz begann dem Bericht zufolge am Montag gegen 18.30 Uhr. Die Polizisten, darunter auch verschiedene Spezialeinheiten, durchsuchten demnach Räumlichkeiten im Großraum Hamburg, zwei in Bremen sowie in Sachsen-Anhalt.

Verdächtige Buchhalterin soll Reichsbürgerin sein

Seit vergangenem Sommer hatten Bundespolizei und Zoll demnach gemeinsam gegen besagtes Netzwerk ermittelt, zu dem auch eine aus Österreich stammende Familie gehören soll. Diese betreibe eine Sicherheitsfirma, in der die geschleusten Moldauer beschäftigt gewesen seien und die sie an verschiedene Auftraggeber verliehen hätten. Seit vergangenem Oktober habe die Staatsanwaltschaft Lüneburg in dem Fall ermittelt.

Besonders von den Durchsuchungen in Arendsee in Sachsen-Anhalt erhoffen sich die Ermittler neue Erkenntnisse, heißt es in dem Bericht weiter. Dort wohne und arbeite die Buchhalterin der Sicherheitsfirma, in der die geschleusten Migranten arbeiteten. Die Buchhalterin sei zugleich Vorsteherin der selbsternannten "Samtgemeinde Alte Marck" - einer Gemeinschaft, die im Altmarkkreis Salzwedel und im Landkreis Stendal residiere und die Bundesrepublik Deutschland als "Scheinstaat" ablehne.

Die Verfassungsschutzbehörden von Bund und Ländern stufen 18.000 Menschen als Anhänger der sogenannten Reichsbürgerbewegung ein. Etwa 950 davon werden von den Behörden als rechtsextrem eingeschätzt.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa / Sina Schuldt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.