Umfrage

Grün-Rot verliert Mehrheit im Südwesten

+
Kanzlerin Merkel (CDU) und SPD-Chef Gabriel

Stuttgart - Schlechte Nachrichten für Rot-Grün: Die Landesregierung in Baden-Württemberg hat einer aktuellen Umfrage zufolge die Unterstützung der Mehrheit der Bevölkerung verloren.

Wenn am kommenden Sonntag Landtagswahl wäre, kämen die Grünen auf 22 Prozent und die SPD auf 19 Prozent, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Meinungsumfrage von Infratest Dimap im Auftrag von SWR und "Stuttgarter Zeitung" hervorgeht. Im Vergleich zur letzten Umfrage vom Mai büßten die Grünen sechs Punkte ein, die SPD blieb unverändert.

Die CDU legte hingegen um vier Prozentpunkte zu und kam auf 43 Prozent. Die FDP wäre mit vier Prozent nicht im Landtag vertreten. Die Anti-Euro-Partei AfD würde mit fünf Prozent den Sprung ins Landesparlament schaffen.

Mit der Arbeit von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) zeigten sich aber 65 Prozent der befragten Baden-Württemberger zufrieden (Mai 2013: 67 Prozent). Selbst bei den Anhängern der CDU genießt Kretschmann weiterhin ein hohes Ansehen, 64 Prozent äußerten sich zufrieden. Mit der Arbeit seines Stellvertreters, Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD), waren lediglich 34 Prozent zufrieden und 48 Prozent unzufrieden.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.