Hoffen auf Bundesrechnungshof

Grüne: Bei Stuttgart 21 Notbremse ziehen

+
Eine Computer-Simulation zeigt den Stuttgarter Hauptbahnhof nach den Plänen des Milliardenprojekts Stuttgart 21

Stuttgart - Die Grünen im Bundestag wollen verhindern, dass der Aufsichtsrat der Bahn am Dienstag über den Weiterbau des Milliardenprojekts Stuttgart 21 entscheidet.

Der Bundesrechnungshof müsse die Bahn-Aufsichtsräte auffordern, die Entscheidung zu verschieben, heißt es in einem Brief der Grünen-Bundestagsabgeordneten Renate Künast und Anton Hofreiter an den Behördenleiter.

Die Behörde hatte angekündigt, die Finanzplanung für Stuttgart 21 erneut zu prüfen. Grund war das Eingeständnis des Bahnvorstandes im vergangenen Dezember, dass sich der Finanzrahmen von 4,5 Milliarden auf 6,8 Milliarden Euro erhöhen könne. Von den 2,3 Milliarden Euro Mehrkosten sind 1,1 Milliarden auf fehlerhafte Berechnungen und 1,2 Milliarden auf vorausgesagte Risiken zurückzuführen.

Am Dienstag (5.3.) wird der Bahnvorstand nach Information der Grünen den Aufsichtsräten vorschlagen, den Finanzrahmen um 2 Milliarden Euro auf 6,526 Milliarden Euro zu erhöhen. In der Vorlage soll die Inbetriebnahme der unterirdischen Durchgangsstation für Dezember 2022 angepeilt sein - statt ursprünglich 2019.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.