SPD und Grüne dringen in Hessen auf Politikwechsel

Wiesbaden. Trotz einer fehlenden Mehrheit bei der Landtagswahl streben SPD und Grüne in Hessen einen Politikwechsel an. Ein „Weiter so“ könne es nicht geben, sagte SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel am Freitag nach einem zweistündigen Sondierungsgespräch mit Grünen-Chef Tarek Al-Wazir.

Beide Parteien wollen am Dienstag gemeinsam mit der Linken reden. Bereits am Montag kommen die Grünen mit der CDU zu einem vertraulichen Gespräch zusammen. Am Mittwoch hatten sich SPD und Union erstmals getroffen.

Die Parteichefs bezeichneten alle laufenden Gespräche als ergebnisoffen. Vor Beginn von Koalitionsverhandlungen seien für die SPD neben der inhaltlichen Neuorientierung das Vertrauen der Partner und die Stabilität der künftigen Regierung wichtig, sagte Schäfer-Gümbel. „Es wird jeder dokumentieren müssen, ob er es ernst meint oder nicht“, betonte der SPD-Chef.

SPD und Grüne haben nicht genug Sitze im neuen Landtag, um allein zu regieren. Sie sind auf die Linkspartei oder die FDP angewiesen. Die CDU wiederum, die die meisten Mandate errang, könnte zusammen mit der SPD und den Grünen regieren. Für eine Fortsetzung des schwarz-gelben Bündnisses reicht es nicht. (lhe)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.