Grüne entschuldigen sich für Pädophilie-Beschlüsse der 80er Jahre

+
Grünen-Chefin Simone Peter hat sich für die Beschlüsse ihrer Partei zur Straffreiheit von Pädophilie Anfang der 80er Jahre entschuldigt. Foto: Peter Endig/Archiv

Berlin (dpa) - Die Grünen entschuldigen sich für ihre Pädophilie-Beschlüsse der 80er Jahre. "Wir bedauern zutiefst, dass Täter unsere Beschlüsse als Legitimation ihrer Taten empfunden haben können", sagte die Grünen-Chefin Simone Peter.

Der Göttinger Politologe und Parteienforscher Franz Walter stellte dabei Ergebnisse seines Abschlussberichtes zur Pädophilie-Debatte in den Gründungsjahren der Grünen vor.

Die Grünen hatten in jenen Jahren in mehreren Parteitagsbeschlüssen Straffreiheit für einvernehmlichen Sex zwischen Erwachsenen und Minderjährigen gefordert. Später kam es aber zum Bruch mit den pädophilen Aktivisten in ihren Reihen.

Der von den Grünen mit der Aufarbeitung der Debatte beauftragte Politologe Walter benennt in seinem Bericht Faktoren, warum Forderungen pädophiler Gruppen in jenen Jahren bei den Grünen Resonanz finden konnten: Das Eintreten für sexuelle Befreiung in Folge der 68er Bewegung, die Bereitschaft der Partei, Anliegen gesellschaftlicher Minderheiten aufzugreifen und auch eine gewisse Wissenschaftsgläubigkeit.

Walter sagte, die Beschlüsse der Grünen Anfang der 80er Jahre, Sex mit Kindern straffrei zu stellen, seien nicht der Höhepunkt, sondern eher das Finale einer breiten Pädophilie-Debatte im gesamten "linken Liberalismus" ab Mitte der 60er Jahre gewesen.

Bei einer Bundestagsanhörung 1970 hätten beispielsweise 30 Professoren aus der Erziehungs- wie Rechtswissenschaft die These vertreten, Sex zwischen Erwachsenen und Minderjährigen führe bei den Betroffenen im Regelfall zu keinen weiteren Folgeschäden - obwohl es dazu keine wissenschaftliche Untersuchung gegeben habe.

Peter: "Wir entschuldigen uns nochmals bei allen Opfern sexuellen Missbrauchs, die sich durch die grünen Debatten der 80er Jahre in ihrem Schmerz und ihrem Leid verhöhnt fühlen." Die Grünen trügen als Partei "eine historische und moralische Verantwortung, der wir uns stellen müssen und stellen wollen." Die Grünen wollen Walters Recherchen in der kommenden Woche auf ihrem Bundesparteitag in Hamburg diskutieren.

Der Politologe lobte ausdrücklich, dass die Grünen als Auftraggeber bei seinen gut einjährigen Nachforschungen keinerlei Einfluss auf seine Forschungsarbeit genommen hätten - auch wenn es bisweilen "verbiesterte Gesichter" nach Zwischenveröffentlichungen gegeben habe.

Grüne Anlaufstelle für Fragen des sexuellen Missbrauchs

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.