Sexismus-Vorwurf: Grüne fordern Brüderle-Erklärung

+
Soll sich erklären: Rainer Brüderle.

Berlin - Die Grünen verlangen vom Vorsitzenden der FDP-Bundestagsfraktion, Rainer Brüderle, eine Erklärung zu den gegen ihn im Magazin „Stern“ erhobenen Sexismus-Vorwürfen.

„Brüderle muss sich zu den Vorwürfen erklären. Es ist völlig egal, ob diese jetzt oder zu einem anderen Zeitpunkt veröffentlicht wurden“, sagte Fraktionsvize Kerstin Andreae „Handelsblatt Online“.

Die Vorwürfe sollten aufgeklärt oder ausgeräumt werden, „dann müssen auch die notwendigen Konsequenzen daraus gezogen werden“, sagte sie. Der Schilderung zufolge soll Brüderle an einem Abend des Dreikönigstreffens der FDP 2012 gegenüber einer "Stern"-Autorin anzügliche Bemerkungen gemacht haben und zudringlich geworden sein.  

Brüderle selbst, der für die FDP als Spitzenkandidat im Bundestagswahkampf in der ersten Reihe stehen soll, seine Fraktion und die FDP-Bundespartei äußerten sich zunächst nicht zu den Vorwürfen.

Vor allem in der FDP wurde der Zeitpunkt der "Stern"-Veröffentlichung kritisiert.

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, sagte dem Kölner „Stadt-Anzeiger“, sie sei nicht dabei gewesen und kenne keine Beweise. „Ich wusste, dass Brüderle ein Chauvi ist. Dass er auch ein Sexist ist, würde ins Bild passen. Und dass das thematisiert wird, würde ich nicht kritisieren.“

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.