Grüne: Homosexuelle Paare sollen heiraten dürfen

+
Daniel und Nevin haben sich am 24. Juli in New York das Ja-Wort gegeben

Berlin - Die Grünen fordern die Öffnung der Ehe für schwule und lesbische Paare. Die Lebenspartnerschaft sei nicht genug. Wie die Partei das begründet:

Zehn Jahre nach Einführung der Homo-Ehe in Deutschland fordert die Opposition die völlige Gleichstellung homosexueller Partnerschaften mit der Ehe. Der Beauftragte der SPD-Bundestagsfraktion für die Belange von Lesben und Schwulen, Johannes Kahrs, kritisierte am Donnerstag die schwarz-gelbe Koalition, weil sie homosexuellen Paaren weiterhin die Gleichbehandlung im Einkommenssteuerrecht und bei Adoptionen verwehre.

Die Grünen gehen noch weiter: “Selbst wenn wir eines Tages die vollständige Gleichstellung für die eingetragene Lebenspartnerschaft erreicht haben, setzt sich die Diskriminierung fort, solange die Ehe selbst nicht allen Paaren offensteht“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen, Volker Beck, der Nachrichtenagentur dapd.

Am 1. August 2001 war das von der rot-grünen Koalition beschlossene Lebenspartnerschaftsgesetz in Kraft getreten. Seitdem haben rund 23.000 homosexuelle Paare ihre Partnerschaft rechtlich eintragen lassen.

Beck erwartet “kräftige Ohrfeigen aus Karlsruhe“

Die völlige Gleichstellung sei politisch, aber auch verfassungsrechtlich geboten, sagte Beck weiter. Das Bundesverfassungsgericht habe in zwei Grundsatzentscheidungen deutlich gemacht, dass eine Ungleichbehandlung und Diskriminierung nicht zu rechtfertigen sei. Noch immer aber seien schwule und lesbische Paare bei der Einkommensteuer und im Adoptionsrecht diskriminiert.

Der Grünen-Politiker warf der schwarz-gelben Koalition vor, diese “dramatischen Ungerechtigkeiten“ zu vertagen. Aber für beide Themen gebe es aktuell Vorlagen beim Bundesverfassungsgericht. Beck prophezeite: “Noch vor Ende dieser Legislaturperiode wird die Bundesregierung erneut zwei kräftige Ohrfeigen aus Karlsruhe erhalten.“

Kahrs fordert Gleichstellung im Adoptionsrecht

Nach Ansicht von Kahrs wehrt sich Schwarz-Gelb mit Händen und Füßen gegen das Adoptionsrecht für Homosexuelle. Dies mache die Regierung “ganz bewusst auf dem Rücken vieler Kinder, die in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften leben“. Damit degradiere die Koalition Lesben, Schwule und Kinder, die in diesen Partnerschaften lebten, zu Menschen zweiter Klasse mit weniger Rechten.

Kahrs und Beck verwiesen darauf, dass immer mehr Staaten die Ehe für homosexuelle Paare öffneten. Selbst die katholischen Staaten Portugal und Spanien gingen in diesem Punkt voran. “Es ist an der Zeit, ein gemeinsames Rechtsinstitut für alle Paare zu schaffen“, sagte Beck.

Marx räumt Fehler der Kirche ein

Unterdessen räumte der Münchner Kardinal Reinhard Marx Fehler der Kirche im Umgang mit der Homosexualität ein. “Die Kirche hat da nicht immer den richtigen Ton getroffen“, sagte der Erzbischof von München und Freising der “Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstagausgabe).

Marx betonte, Lesben und Schwule seien in der Kirche willkommen, auch in der Gemeindearbeit. Allerdings bleibe es bei der kirchlichen Position, dass Sexualität in die treue eheliche Beziehung zwischen Mann und Frau gehört. “Wir können das doch nicht einfach so verändern. Glauben und Kirche sind kein Gemischtwarenladen.“

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.