CDU skeptisch

Opposition: Snowden soll in Berlin gehört werden

+
Edward Snowden.

Berlin - Die Opposition will den ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden im NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags hören.

 In einem NSA-Untersuchungsausschuss will der Bundestag von diesem Donnerstag an Ausmaß und Hintergründe der Ausspähungen ausländischer Geheimdienste in Deutschland aufklären. Das Gremium konstituiert sich am Mittag in Berlin. „Die Beweisaufnahme wird sehr schwierig werden. Viele Informationen werden wir nicht bekommen“, dämpfte der Ausschussvorsitzende Clemens Binninger (CDU) in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Donnerstag) die Erwartungen. Vielleicht seien Amerikaner und Briten aber auch gerade zur Zusammenarbeit bereit, „um das Vertrauen wiederherzustellen“.

Im vergangenen Sommer war durch die Enthüllungen des Informanten Edward Snowden bekanntgeworden, dass der US-Geheimdienst NSA im großen Stil die Kommunikation in Deutschland überwacht. Auch ein Handy von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte der Nachrichtendienst über Jahre abgehört.

Der Untersuchungsausschuss geht nun vor allem der Frage nach, wie die National Security Agency (NSA) und andere Dienste hierzulande agieren. Es geht aber auch um mögliche Verstrickungen deutscher Dienste in den Ausspähskandal und um die Datensicherheit der Bürger insgesamt. Der vor dem Regierungswechsel vor allem von der Opposition geforderte Ausschuss wird von allen Fraktionen unterstützt.

Die Opposition will bereits in der ersten Sitzung beantragen, dass der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Snowden geladen wird. Die Union ist allerdings skeptisch. „Bevor wir einen Zeugen benennen, werden wir prüfen, ob er uns mit seinem Wissen und seiner Aussage bei unserem Untersuchungsauftrag weiterhelfen kann“, sagte Binninger der „Bild“-Zeitung. Was Snowden bisher in Interviews oder dem Europäischen Parlament gesagt habe, sei „nur sehr allgemein“ gewesen.

Die SPD sprach sich dafür aus, im Ausschuss eine gemeinsame Position zu finden. Die Opposition kann Zeugen auch aus eigener Kraft einladen. Eine Entscheidung wird noch nicht am Donnerstag erwartet.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.