Grüne: Regierung beschädigt Deutschland in Euro-Krise

+
Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir kritisierte die Regierung scharf

Schwerin - Ist mehr oder weniger Europa die Antwort auf die Euro-Krise? Während die Koalition über die Grundsatzfrage streitet, ist für die Grünen die Antwort klar: Die einzelnen Staaten sollen Befugnisse abgeben.

Lesen Sie dazu auch:

Roth: Westerwelle hat 0,0 Ansehen

Merkel: EU-Wirtschaftsregierung keine echte Regierung

Eurokrise: Grüne warnen vor wachsender Merkel-Schwäche

Die Grünen haben der Bundesregierung schwere Versäumnisse bei der Bewältigung der Euro-Krise vorgeworfen und sehen die internationale Reputation Deutschlands beschädigt. “Deutschland kann es sich nicht leisten, dass es sich in der Europafrage auf die Innenpolitik zurückzieht und die Außenpolitik als Leerstelle vorzuweisen hat“, kritisierte der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir am Montag zum Auftakt einer zweitägigen Vorstandsklausur in Schwerin.

Statt mit der ständigen Ausweitung des Euro-Rettungsfonds auf Besserung zu hoffen, solle die Bundesregierung ihren Widerstand gegen gemeinsame Anleihen der Euro-Staaten aufgeben. “Dass EU-Anleihen kommen, ist klar“, sagte Özdemir. Die Frage sei nur, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dies ihrem Koalitionspartner FDP und den “Zögerern“ in der Union beibringe.

Die bröckelnde Unterstützung der schwarz-gelben Koalition für Merkel sei zudem ein fatales Signal an die internationalen Finanzmärkte. “Das ist geradezu eine Einladung weiter zu spekulieren“, sagte Özdemir. Nötig sei hingegen ein kraftvolles Signal, dass es eine politische Führung gebe in Berlin und auch in der Europäischen Union, die alle Angriffe auf den Euro entschieden abwehre.

Der Grünen-Chef erneuerte die Forderung seiner Partei, dass die Nationalstaaten Kompetenzen an die EU abgeben. Die Europäische Kommission, vor allem aber das EU-Parlament sollten gestärkt werden. “Wir müssen den Geburtsfehler bei der Einführung des Euro korrigieren und uns eine politische Union zulegen.“

Die Co-Vorsitzende Claudia Roth äußerte die Erwartung auf einen “grünen Herbst“, in dem sich die Wahlerfolge ihrer Partei in diesem Jahr fortsetzen. Klares Ziel für die Wahl in Mecklenburg-Vorpommern an diesem Sonntag sei, erstmals in den Schweriner Landtag einzuziehen. Dann seien die Grünen - wie bislang nur SPD und Union - in allen deutschen Landesparlamenten vertreten. “Wir sind in Mecklenburg-Vorpommern ganz nah dran“, sagte Roth. In der letzten Wählerumfrage erreichten die Nordost-Grünen acht Prozent. Im September gibt es auch Kommunalwahlen in Niedersachsen und die Abgeordnetenhaus-Wahl in Berlin.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.