Grüne: Wulff hat getäuscht

+
Die Grünen im Niedersächsischen Landtag haben Bundespräsident Christian Wulff vorgeworfen, als Ministerpräsident das Parlament im vergangenen Jahr getäuscht oder nicht korrekt informiert zu haben.

Hannover - Die Grünen im Niedersächsischen Landtag haben Bundespräsident Christian Wulff vorgeworfen, als Ministerpräsident das Parlament im vergangenen Jahr getäuscht oder nicht korrekt informiert zu haben.

Lesen Sie auch:

Bundespräsidialamt weist Vorwürfe gegen Wulff zurück

Er habe die Wahrheit über einen Privatkredit verheimlicht und habe den Landtag nicht umfassend aufgeklärt und mit “recht haarspalterischen Auslegungen“ die Beziehungen zur Familie Geerkens im Dunkeln gelassen, sagte Grünen-Fraktionschefs Stefan Wenzel am Dienstag in Hannover. “Die wirklichen etwaigen wirtschaftlichen Abhängigkeiten damals sind im Nebel geblieben“, sagte Wenzel.

In einer Landtags-Anfrage hatte Wenzel im Februar 2010 gemeinsam mit der Abgeordneten Ursula Helmhold (Grüne) unter anderem nach geschäftlichen Beziehungen Wulffs zu seinem Freund Egon Geerkens gefragt. Wulff habe nicht angegeben, dass er und seine Frau Bettina von der Unternehmergattin ein Darlehen über eine halbe Million Euro erhalten hatten, berichtete die “Bild“-Zeitung. Zuvor soll das Ehepaar Wulff seinen Weihnachtsurlaub 2009 in der Villa des Osnabrücker Unternehmers Egon Geerkens in Florida verbracht haben.

Wulffs Sprecher Olaf Glaeseker betonte am Dienstag, die Anfrage der Grünen-Abgeordneten sei seinerzeit korrekt beantwortet worden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.