"Schockfroster"

Windenergie: Grüne gehen auf Seehofer los

+
Die Grünen haben Ministerpräsident Horst Seehofer erneut eine Blockade der Windenergie vorgeworfen.

München - Die Grünen haben Ministerpräsident Horst Seehofer erneut eine Blockade der Windenergie vorgeworfen. „Seehofer bremst massiv die billigste und effizienteste Form der Energiegewinnung aus.“

Das bemängelte der energiepolitische Sprecher der Landtagsgrünen, Martin Stümpfig, am Freitag in München. Der CSU-Chef hatte im Wahlkampf eine auch rückwirkend geltende Regelung für den Mindestabstand eines Windrads zu Wohnbebauungen angekündigt. Die Kompetenz für ein solches Gesetz hat die Staatsregierung allerdings nicht, sie müsste diese erst vom Bund erhalten.

Laut einem von den Grünen bei der Technischen Universität Chemnitz in Auftrag gegebenen Gutachten wäre das Gesetz rechtswidrig. „Das verstößt gegen das mehrfach vom Bundesverwaltungsgericht bestätigte Gebot, der Windkraft substanziell Raum zu bieten“, erklärte Stümpfig. Die Regelung wäre das „Ende der Windenergie in Bayern“. Seehofer reagiere als „Schockfroster“ geplanter Windkraftprojekte, da bereits geplante Vorhaben wegen der politischen Unsicherheit ruhten.

Diese 15 Faktoren erschweren die Energiewende

Diese 15 Faktoren erschweren die Energiewende

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.