Grüne und CDU in Stuttgart starten inhaltliche Beratungen

+
Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne, M.), der CDU-Landesvorsitzende Thomas Strobl und die Grünen-Landesvorsitzende Thekla Walker nach einem Treffen. Foto: Marijan Murat

Stuttgart (dpa) - Baden-Württembergs CDU-Landesvorsitzender Thomas Strobl hat zurückhalten auf Spekulationen über seine Position in der angestrebten grün-schwarzen Landesregierung reagiert. "Meine Konzentration gilt der Sache", sagte er in Stuttgart.

Nach einem Bericht der "Rheinischen Post" soll der CDU-Bundesvize in Stuttgart Minister für Inneres, Integration und Infrastruktur werden. Heute wollen Grüne und CDU erstmals inhaltlich an den Grundlagen für eine erste grün-schwarze Koalition auf Landesebene arbeiten.

Das Blatt berichtete unter Berufung auf CDU-Kreise, Strobl habe sich bereiterklärt, Vize-Ministerpräsident und Minister mit den genannten Zuständigkeiten zu werden. Der Führung eines Superministeriums mit solch zentralen Verantwortlichkeiten werde er sich nicht verweigern. Strobl sagte vor Beginn der Gespräche, sein vorrangiges Ziel sei es, eine zu Koalition bilden, die gut für das Land sei. "Deshalb ist mein Credo der Satz von (Ex-Ministerpräsident) Erwin Teufel (CDU): erst das Land, dann die Partei, dann die Person."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.