Vorwurf an die Regierung

Grüne: Schönrechnerei bei Kita-Plätzen

Berlin - Mit dem Wirksamwerden des Rechtsanspruchs auf einen Kita-Platz für Ein- und Zweijährige an diesem Donnerstag haben die Grünen der Bundesregierung Tricksereien vorgeworfen.

 „Die Bilanz ist schöngerechnet“, sagte die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Renate Künast, der „Frankfurter Rundschau“ (Donnerstag. „Und dass die Zahl statistisch am Ende gerade so reicht, ist sicher nicht das Verdienst von Frau Schröder“, fügte sie mit Blick auf Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) hinzu.

In vielen Regionen wie etwa Bayern gebe es außerdem noch erhebliche Lücken. Dort liege die Versorgungsquote in Wahrheit unter 30 Prozent. „Vor allem aber gibt es ein Defizit in der Qualität“, sagte Künast. Die Grünen wollten im Fall eines Wahlsiegs dafür Sorge tragen, dass der Bund im gesamten Bildungsbereich mehr Kosten übernimmt. „Mit unserem Steuerpaket wollen wir auch Geld dafür freimachen, den Ausbau von Kitas und Ganztagsschulen zu finanzieren.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.