"Atom-Aus ist eine Erfolgsgeschichte"

Grüne: Neue Milliarden für Energiewende

Weimar - Die Grünen wollen bei einem Wahlsieg die Energiewende mit einem milliardenschweren Einsparfonds und einem Kohle-Verzicht auch bei hohem Strombedarf vorantreiben.

Der Energiesparfonds von drei Milliarden Euro sei für deutliche Fortschritte bei Einsparungen und energetischer Gebäudesanierung nötig, sagte Fraktionschef Jürgen Trittin bei der Klausur der Abgeordneten am Donnerstag in Weimar. Ziel sei eine jährliche Gebäudesanierungs-Rate von mehr als zwei Prozent. Die Bundesregierung will zwei Prozent, was aber derzeit nicht erreicht wird.

Beim Strom decke die Regierung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die Spitzenlast durch den planwirtschaftlichen Weiterbetrieb von Kohlekraftwerken, kritisierte Trittin. Neben dem Stromerzeugungs- solle stattdessen ein Kapazitätsmarkt entstehen. Wer Ausgleichskapazitäten herstelle, erhalte dann eine Vergütung. Es müsse Schluss sein mit den Ausnahmen von der Netzumlage etwa für Banken-Rechenzentren oder Golfplätze.

Energiewende: Diese Probleme sind noch zu lösen

Energiewende: Diese Probleme sind noch zu lösen

Die Energiewende sei mit einem Überangebot an Strom trotz Atom-Aus eine Erfolgsgeschichte. „Jene meckern am lautesten, die besonders von den gesunkenen Erzeugerpreisen in Deutschland, von den sinkenden Endkundenpreisen profitiert haben, nämlich gerade die Industrie.“ Am Freitag soll die Klausur mit der Verabschiedung einer Weimarer Erklärung enden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.