Grüne wollen Gleichstellung der "Homo-Ehe"

Berlin - Zehn Jahre nach Einführung der eingetragenen Lebenspartnerschaft für Homosexuelle fordern die Grünen eine vollständige Gleichstellung mit der Ehe. Mit dem Papstbesuch habe das nichts zu tun.

"Angesichts des gesellschaftlichen Wandels und der damit verbundenen Änderung des Eheverständnisses gibt es keine haltbaren Gründe, homo- und heterosexuelle Paare unterschiedlich zu behandeln“, heißt es in einem Gesetzentwurf der Grünen-Fraktion, über den der Bundestag am Mittwochabend in erster Lesung debattieren wollte.

Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck wies am Mittwoch Vorwürfe zurück, dass die Grünen eine Plenardebatte über das Thema absichtlich am Tag vor der Papstrede im Bundestag durchgesetzt hätten. Der Antrag sei schon vor Monaten eingebracht worden, sagte Beck.

Dass homosexuellen Paaren die Ehe bis heute verwehrt bleibe, sei eine Diskriminierung aufgrund der sexuellen Identität, heißt es in dem Gesetzentwurf. Gleichgeschlechtliche Paare seien in einer Reihe von Rechtsbereichen noch immer gegenüber der Ehe benachteiligt - vor allem beim Steuer- und Adoptionsrecht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.