Kretschmann mahnt Grüne zu Realitätssinn in Flüchtlingskrise

+
Winfried Kretschmann: "Nicht alle, die zu uns kommen, können auch hier bleiben." Foto: Rainer Jensen

Halle (dpa) - Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat seine Partei in der Flüchtlingskrise zu Realitätssinn aufgefordert: "Nicht alle, die zu uns kommen, können auch hier bleiben."

Klar sei, am Asyl-Grundrecht dürfe nicht gerüttelt werden. "Genauso klar ist aber auch, dass wir an reale Grenze stoßen", sagte er beim Bundesparteitag der Grünen in Halle.

Diejenigen, die nicht politisch verfolgt seien und nicht vor Bürgerkriegen geflohen seien, müssten zurückkehren. Wenn sie es nicht freiwillig wollten, müssten sie zurückgeführt werden. "Dort, wo es notwendig ist, müssen wir auch unangenehme Maßnahmen durchführen", sagte Kretschmann. Verantwortung bedeute auch, schwierige Entscheidungen zu treffen.

Kretschmann verteidigte vor den fast 500 anwesenden Delegierten den in den eigenen Reihen umstrittenen Kompromiss mit der großen Koalition für schärfe Asylregeln, den er und andere Länder mit grüner Regierungsbeteiligung mitgetragen haben. Der Asylkompromiss sei "Konsens der demokratischen Parteien". Das sei ein Wert ans sich. Es werde gemeinsam gehandelt. Dies sei ein wichtiges Signal nach innen und an Europa. Die Grünen seien der Garant, dass Humanität bei Kompromissen nicht unter die Räder komme.

Der einzige grüne Ministerpräsident kritisierte Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU), der die Terrorschläge von Paris mit der Forderung nach Änderung der Flüchtlingspolitik verknüpft hatte. Dies gefährde den Zusammenhalt und die Verantwortungsgemeinschaft der demokratischen Parteien. "Weniger radikal klingende Schnellschüsse, weniger Seifenblasen, weniger Scheinlösungen - das ist angezeigt", sagte Kretschmann, der längeren Applaus erhielt.

Tagesordnung Grünen-Parteitag

Dringlichkeitsantrag zu Paris

Übersicht Anträge für Parteitag

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.