Grüne wollen Zigarettenautomaten verbieten

+
Die Grünen wollen Zigarettenautomaten verbieten lassen.

Berlin - Die Grünen wollen dafür sorgen, dass weniger Jugendliche zum Glimmstengel greifen. Laut eines Zeitungsberichts plant die Partei, Zigarettenautomaten verbieten zu lassen.

Das geht nach Informationen der „Saarbrücker Zeitung“ (Samstag) aus einem Fraktionsantrag an den Bundestag hervor, der der Zeitung vorliegt. Danach halten die Grünen das aktuelle System zur Alterskontrolle für „nicht effektiv“.

Seit 2007 können Zigaretten nur noch mit Hilfe von EC- oder anderen Chipkarten am Automaten gezogen werden. Rauchen ist zudem erst ab 18 Jahren erlaubt. Etwa ein Viertel aller Jugendlichen würden nach einer Umfrage aber diese Altersschranken umgehen, argumentieren die Grünen dem Bericht zufolge. Deshalb müsse der Zugriff durch das Verbot von öffentlich zugänglichen Zigarettenautomaten eingeschränkt werden.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lothar Binding begrüßte den Vorstoß. Dem Missbrauch sei durch das bestehende System Tür und Tor geöffnet, sagte er dem Blatt. Automaten würden zudem Lust auf das Rauchen machen. Deswegen sei es richtig, die Vertriebswege von Zigaretten noch einmal kritisch in den Blick zu nehmen. Insgesamt gibt es dem Bericht zufolge in Deutschland 350 000 Automaten. Im Jahr 2004 waren es noch doppelt so viele.

# dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.