Grünen-Chefin pocht auf Einhaltung des Klimaschutzziels

+
Simone Peter fordert von der Bundesregierung mehr Engagement bei der Reduzierung von Treibhausgasen. Foto: Rainer Jensen/Archiv

Berlin (dpa) - Die Grünen fordern von der Bundesregierung mehr Engagement bei der Reduzierung von Treibhausgasen. Man werde das deutsche Klimaschutzziel nur erreichen, "wenn wir die Verbrennung der Kohle sukzessive zurückfahren", betonte Parteichefin Simone Peter am Montag im Berlin.

Die klimapolitische Diskussion sei ein "Eingeständnis des Scheiterns deutscher Klimapolitik", der Klimaschutz-Aktionsplan der Regierung ein "einziges Sammelsurium". Deutschland müsse stattdessen wieder eine Vorreiterrolle beim Klimaschutz übernehmen. Peter forderte nationale Instrumente, um Grenzwerte für die CO2-Verbrennung bereitzustellen.

Deutschland will den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2020 um 40 Prozent (im Vergleich zu 1990) verringern. Bisher ist unklar, wie das noch geschafft werden soll. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat aber Berichten widersprochen, dass er das Ziel aufgegeben habe.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.