Bundesvorsitzende Simone Peter

Grüne für Snowdens Anhörung in Deutschland

+
"Wir müssen Snowden das Signal geben, wir respektieren, dass er nicht in Russland regieren will, sondern hierher kommt", so die Bundesvorsitzende der Grünen Simone Peter.

Berlin - Im NSA-Abhörskandal haben mehrere Parteifunktionäre der Grünen die Bundesregierung aufgefordert, Edward Snowden für eine Anhörung nach Deutschland reisen zu lassen.

Angesichts der "Totalüberwachung" durch US-Geheimdienste in den vergangenen Jahren könne Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht weiter zaudern, sagte Grünen-Chefin Simone Peter am Montag im ARD-"Morgenmagazin". "Wir müssen Snowden das Signal geben, wir respektieren, dass er nicht in Russland aussagen will, sondern hierher kommt". Die Bundesregierung müsse "jetzt endlich handeln".

Nach der Linken-Fraktion hat sich somit die zweite Partei hinter eine Befragung des Ex-Geheimdienstagenten Snowden in Deutschland ausgesprochen, die Unionspolitiker bislang ablehnen.

Der Grünen-Abgeordnete Hans-Christian Ströbele hatte in der vergangenen Woche Snowden in Moskau getroffen, der nach seinen Enthüllungen über die weitreichenden Ausspähungen durch US-Geheimdienste im russischen Asyl lebt. Snowden sagte dabei zu, an der Klärung der Fakten rund um die Affäre mitwirken zu wollen.

Snowden habe sich "um die Sicherheit eines Landes verdient gemacht"

Eine Vernehmung Snowdens könnte aus Sicht der Bundesregierung auch in Russland erfolgen, dieser hatte gegenüber Ströbele jedoch angedeutet, dass er lieber nach Deutschland reisen würde. Der Grünen-Sicherheitspolitiker Omid Nouripour sprach sich dafür aus, Snowden in Deutschland Asyl zu gewähren. "Wenn jemand aufdeckt, dass das Handy der Bundeskanzlerin von ausländischen Geheimdiensten abgehört wird, dann hat die Person sich um die Sicherheit eines Landes verdient gemacht", sagte Nouripour am Montag dem Sender Bayern 2.

Snowden habe "einen ungeheuren Abhörskandal aufgedeckt", sagte der ehemalige Grünen-Spitzenkandidat Jürgen Trittin "Spiegel Online". Er sei "alles andere als ein Verbrecher und hat einen gesicherten Aufenthalt in Deutschland verdient". Von den USA wird Snowden wegen Landesverrats gesucht, ihm droht in seiner Heimat eine langjährige Haftstrafe.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.