Wegen einer Stellenbesetzung

Grüne: Heftiger Streit in Parteispitze

+
Grünen-Chefin Claudia Roth

Berlin - Die künftige Wahlkampfführung bei den Grünen entwickelt sich offenbar zur Zerreißprobe innerhalb der Parteispitze.

Nach Informationen der Zeitung “Bild am Sonntag“ kam es auf einer Sitzung des Bundesvorstandes am vergangenen Dienstag zu einem heftigen Streit, bei dem die Bundesgeschäftsführerin und Wahlkampfleiterin Steffi Lemke mit Rücktritt drohte.

Der Eklat entzündete sich laut Bericht an der Besetzung der offenen Stelle des organisatorischen Bundesgeschäftsführers und technischen Wahlkampfleiters. Die Parteivorsitzende Claudia Roth habe die Stelle mit einem ehemaligen Büromitarbeiter besetzen wollen, Lemke hingegen habe einen eigenen Kandidaten ins Rennen geschickt. Der Parteivorsitzende Cem Özdemir habe sich auf die Seite von Roth gestellt.

Die Abstimmung über die Stellenbesetzung ging laut Zeitung 4 zu 1 gegen Lemke aus. Laut Parteikreisen drohte Lemke daraufhin mit den Worten: “Das mache ich nicht mit. Das hat dann Konsequenzen“ mit ihrem Rücktritt. Um einen Bruch an der Parteispitze zu verhindern, erklärte Roth nach Teilnehmerangaben, dass die Personalie nicht gegen Lemke entschieden werden dürfe. Daraufhin sei die Sitzung ergebnislos abgebrochen worden.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.