Böse Anspielung auf FDJ-Vergangenheit

Günter Grass attackiert Kanzlerin Merkel

+
Bei Günter Grass bekommt Kanzlerin Merkel ihr Fett weg.

Berlin - Günter Grass sieht Angela Merkel als Gefahr für das Verhältnis Deutschlands zu den anderen EU-Staaten. Der Literaturnobelpreisträger stichelt auch über die FDJ-Vergangenheit der Kanzlerin.

Da sehen wir heute eine Frau Merkel, die es in kurzer Zeit verstanden hat, zu allen unseren Nachbarn das Verhältnis zu trüben“, sagte der 85-Jährige am Mittwochabend in der Berliner SPD-Zentrale bei einer Diskussion mit dem Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück. Mit Blick auf Merkels Agieren in der Euro-Schuldenkrise und bei den Sparauflagen für Krisenstaaten betonte Grass, das wäre dem früheren SPD-Kanzler Willy Brandt nicht passiert. Dieser hatte die Aussöhnung in Europa forciert.

Merkel habe eine „doppelte, gesamtdeutsche Ausbildung“ erfahren: als FDJ-Funktionärin in der DDR und dann unter Kanzler Helmut Kohl. „In der FDJ-Zeit hat sie Anpassung und Opportunität gelernt, bei Kohl natürlich den Umgang mit Macht und das Wegboxen von Nebenbuhlern“, sagte der langjährige SPD-Wahlkämpfer Grass.

Bei der Veranstaltung wurde das 1230 Seiten starke Buch „Willy Brandt und Günter Grass: Der Briefwechsel“ vorgestellt. Über Jahrzehnte hatten beide einen kritischen und offenen Briefwechsel geführt - vor allem durch Grass' Initiative.

Steinbrück forderte eine stärkere Einmischung der Intellektuellen in Deutschland, etwa in der Debatte um Zukunft und Zusammenhalt in Europa. „Ich würde mir wünschen, dass sie sich wieder stärker einmischen.“ Seit Jahren gelte weitgehend: „Still ruht der See.“ Es brauche gerade heute kritische Köpfe. Eine kritische Begleitung wie bei Brandt durch Grass würde er aushalten, sagte Steinbrück und betonte zugleich: „Aber der Grass war ziemlich anstrengend“.

CDU: Steinbrück sollte sich von Grass distanzieren

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe hat die Attacke des Literaturnobelpreisträgers Günter Grass gegen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf kritisiert. „Das ist eine politische Entgleisung, von der Steinbrück sich in aller Deutlichkeit distanzieren muss“, sagte Gröhe der „Welt“.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.