Einreiseverbot für Grass in Israel kritisiert

+
Sein Gedicht "Was gesagt werden muss" bringt Günter Grass derzeit viel Kritik ein.

Hamburg/Tel Aviv - Das Einreiseverbot Israels für den Literaturnobelpreisträger Günter Grass nach seinem umstrittenen Gedicht sorgt in Israel auch für kritische Stimmen.

Der ehemalige israelische Botschafter in Deutschland, Avi Primor, kritisiert das Einreiseverbot für Grass. In den ARD-„tagesthemen“ nannte Primor die Entscheidung seiner Regierung „übertrieben, ein bischen hysterisch oder populistisch - auf jeden Fall nicht gerechtfertigt.“

Er glaube, dass der Innenminister Israels, Eli Jischai, der das Einreiseverbot verhängte, „gar nichts von Deutschland versteht“. Der Minister betreibe Innenpolitik. Primor sagte, er halte Grass „keineswegs“ für einen Antisemiten, auch nicht für einen Feind Israels. Allerdings sei die Behauptung des Schriftstellers, Israel wolle den Iran vernichten, „lächerlich“. Es sei der Iran, der offen verkündet habe, Israel zu vernichten.

Karikaturist macht sich über Einreiseverbot lustig

Ein israelischer Karikaturist hat sich über das von Israel verhängte Einreiseverbot gegen Literaturnobelpreisträger Günter Grass lustig gemacht. Die Zeitung “Haaretz“ veröffentlichte die Zeichnung von Amos Biderman in der Nacht zum Montag. Sie zeigt zwei Männer, die auf einem Hausdach in Tel Aviv einen Joint rauchen. Einer von ihnen sagt mit besorgtem Gesichtsausdruck: “Der Innenminister hat die Einreise (auch: Einfuhr) von Grass nach Israel verboten.“ Darauf gerät der andere Mann ins Schwitzen. Im Vordergrund sind mehrere Marihuana-Planzen in Blumentöpfen zu sehen. Im Hebräischen wird Cannabis wie im Deutschen umgangssprachlich als Gras bezeichnet.

Grass hatte Israel in einem Gedicht vorgeworfen, mit seinen Atomwaffen im Iran-Konflik den Weltfrieden zu gefährden. Bei dem Einreiseverbot gegen Grass griff Jischai auf ein Gesetz zurück, dass es der Regierung erlaubt, Ex-Nazis die Einreise zu verweigern. Grass hatte in den letzten Monaten des Zweiten Weltkrieges in der Waffen-SS gedient.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.