SPD-Spitzenkandidat

Zwei Nordhessen sollen ins Schattenkabinett von Schäfer-Gümbel

+
Der parlamentarische Geschäftsführer der SPD, Günter Rudolph (57) aus Edermünde (Schwalm-Eder) und die Kasseler Vizelandrätin Susanne Selbert (53) sollen nach Informationen der HNA dem Schattenkabinett von SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel angehören.

Wiesbaden. Der parlamentarische Geschäftsführer der SPD, Günter Rudolph (57) aus Edermünde und die Kasseler Vizelandrätin Susanne Selbert (53) sollen nach Informationen der HNA dem Schattenkabinett von SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel angehören.

Schäfer-Gümbel will die beiden Nordhessen am Dienstag bei einer Pressekonferenz am Rande des Hessentags in Kassel vorstellen. Rudolph soll den Informationen zufolge für Infrastruktur, Selbert für das Thema Demografie zuständig sein.

Die Kasseler Vize-Landrätin war nach ihrem Jura-Studium zunächst als Rechtsanwältin in Hamburg und Kassel tätig. Später wurde sie Dezernentin im Umweltbereich beim Regierungspräsidium Kassel. Von Mai 1992 bis Juni 2009 war sie Amts- und Eigenbetriebsleiterin beim Landkreis Kassel.Als Erste Kreisbeigeordnete und Vize-Landrätin verantwortet sie nun das Dezernat für Umwelt, Jugend, Soziales und Kultur. Selbert ist die Tochter der langjährigen Kasseler SPD-Kommunalpolitikerin Ruth Selbert und Enkelin der 1986 verstorbenen Juristin und SPD-Politikerin Elisabeth Selbert, die 1949 die Aufnahme des Gleichberechtigungsartikels im Grundgesetz durchsetzte.

Günter Rudolph gehört dem Landtag seit 1995 an und profilierte sich vor allem als Innenpolitiker. Nach den rot-grünen Koalitionsverhandlungen 2008 war er als Verkehrsminister vorgesehen und übernahm nach der gescheiterten Regierungsbildung und der Neuwahl 2009 das Amt des Parlamentarischen Geschäftsführers. Sollte es nach der Landtagswahl am dem 22. September zu einer rot-grünen Koalition kommen, dürfte die Personalie zum Streitpunkt werden, denn Grünen-Chef Tarek Al-Wazir hat den Bereich Verkehr bereits für sich reklamiert. Der 42-jährige Offenbacher will Wirtschafts- und Verkehrsminister werden. (wet)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.