Italien "kaum regierbar"

EU-Länder schockiert über Oettinger-Kritik

+
Günther Oettinger löste mit seinen Worten eine Welle der Empörung aus.

Brüssel - Er stempelte Italien als "kaum regierbar" ab, auch andere EU-Länder bekamen ihr Fett weg. Nun gerät Oettinger selbst in Kritik. Drei Staaten sind entsetzt über die Worte des Energiekommissars.

Italien, Bulgarien und Rumänien haben empört auf Kritik von EU-Energiekommissar Günther Oettinger reagiert. Der italienische Botschafter habe mit dem Kabinettschef von Oettinger telefoniert und seine Verwunderung zum Ausdruck gebracht, berichteten EU-Diplomaten am Donnerstag in Brüssel.

Auch Bulgarien zeigte sich verärgert. Die Bemerkung Oettingers „löst Bestürzung“ aus, sagte der neue sozialistische Außenminister Bulgariens, Kristian Wigenin, in Sofia. „Ich erwarte, dass der von mir geschätzte Herr Oettinger dieses Missverständnis klärt“, sagte der Außenminister.

Rumäniens Außenminister Titus Corlatean erklärte: „Ich bin zutiefst überrascht über die Bemerkungen zu Rumänien. Wir erwarten offizielle, überzeugende Erklärungen, bevor wir weitere Kommentare abgeben.“

Affären: Diese Politiker sind NICHT zurückgetreten

Affären: Diese Politiker sind NICHT zurückgetreten!

Oettinger hatte bei der Jahreshauptversammlung der Deutsch-Belgisch-Luxemburgischen Handelskammer die drei Länder scharf kritisiert. Der EU-Kommissar gesagt, Bulgarien, Rumänien und Italien seien „im Grunde genommen kaum regierbar“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.