Gutachten zu Islam in der Schule

Wiesbaden. Auf dem Wege zur Einführung des islamischen Religionsunterrichts in Hessen sieht sich die Landesregierung im Zeitplan. Die religionswissenschaftlichen Gutachten lägen vor, teilte Kultusministerin Dorothea Henzler (FDP) Dienstag mit.

Darin wurde geprüft, ob die als Partner für den Unterricht vorgesehene Ahmadiyya-Gemeinde sowie die türkische Ditib als Religionsgemeinschaften infrage kommen. In zwei weiteren Gutachten soll bis Ende Juni festgestellt werden, ob die beiden Gemeinden auch die verfassungsrechtlichen Bedingungen erfüllen.

„Bis Sommer liegen die Entscheidungsgrundlagen vor“, sagte Ministeriumssprecher Hans Günter Herold. Nach der Sommerpause soll dann -ein Beschluss getroffen werden. Das Land will mit dem Unterricht im Schuljahr 2013/14 beginnen. Auf den Lehrplan hat sich ein Runder Tisch bereits verständigt.

Zum Ergebnis der religionswissenschaftlichen Gutachten wollte Herold gestern nichts sagen. Man befinde sich „mitten im Verfahren“. Die religionswissenschaftlichen und verfassungsrechtlichen Gutachten müssten zusammen beurteilt werden. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.