Glanzleistungen in Russisch

So brachte Merkel ihre Lehrerin zum Weinen

+
Dieses Bild zeigt Angela Merkel, damals noch Angela Kasner, im Juli 1973 - nach ihrem Abitur - beim Camping.

Berlin - Mit einer ganz besonderen Glanzleistung hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als junges Mädchen nicht nur DDR-Funktionäre vergrätzt. Sie brachte sogar ihre Lehrerin zum Weinen.

Über Angela Merkels Sieg bei einer Russisch-Olympiade ärgerte sich so manches SED-Mitglied, weil die damals 14 Jahre alte Schülerin kein Kind einer Arbeiter- oder Bauernfamilie war, sondern Pfarrerstochter. Dies berichtete die ehemalige Russischlehrerin Merkels, Erika Benn, im Magazin Cicero (Februar).

Merkel (58), die im brandenburgischen Templin aufwuchs, gewann den Sprachwettbewerb 1969 erst in ihrer Schule, später auf Kreis-, Bezirks- und nationaler Ebene, sagte Benn. Das habe auf einer Parteiversammlung für Ärger gesorgt.

Merkels Frisur im Wandel der Zeit

Merkels Frisur im Wandel der Zeit

Benn selbst habe für die Spitzenleistung ihrer Vorzeige-Schülerin Kritik einstecken müssen. Schließlich sei es keine Kunst, Arzt- und Pfarrerskinder zu fördern, wurde ihr vorgehalten. Einem wütenden Schulrat habe Benn gesagt: „Ich kann ja nichts dafür, wenn die so gut ist“ - und dann ein bisschen geweint.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.