Interview

Guttenberg: Darum trage ich wieder eine Brille

+
Er trägt wieder Brille: Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) am Freitag am Rande der Sicherheitskonferenz in München.

Berlin - Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) trägt wieder Brille - obwohl es heiß, er brauche keine mehr. In einem Interview verrät er den Grund.

Auf Wunsch seiner Kinder hat Guttenberg sich wieder eine Brille aufgesetzt. Sein Nachwuchs meine, "dass ich ohne Brille wahnsinnig dumm aussehe", sagte er der Illustrierten "Bunte". Er hatte laut dem am Mittwoch vorab veröffentlichten Bericht vergangene Woche bei einem Auftritt vor der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft in München wie in seinen Amtszeiten wieder eine Brille getragen.

Mit einer neuerlichen Sehschwäche habe dies aber nichts zu tun, versicherte Guttenberg. Die Diagnose der "reizenden indischen Ärztin in den USA" sei immer noch gültig. Diese habe ihm nach seinem Rücktritt eröffnet, dass er keine Brille brauche. Guttenberg war Anfang 2011 zurückgetreten, nachdem ihm die Universität Bayreuth den Doktortitel aberkannt hatte. Er zog danach mit seiner Familie in die USA.

Guttenberg wieder da: Bilder von der Münchner SiKo

Guttenberg wieder da: Bilder von der Münchner SiKo

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.