Guttenberg drängt zurück in Politik - Seehofer-Veto?

+
Karl-Theodor zu Guttenberg

München - Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg arbeitet einem Medienbericht zufolge stärker an seiner Rückkehr in die Politik als bisher bekannt. CSU-Chef Seehofer ist offenbar gegen ein schnelles Comeback.

Guttenberg habe bereits im September gegenüber einem CSU-Trupp, der ihn in den USA besuchte, durchblicken lassen, dass er an einem zeitnahen Comeback arbeite, berichtet das Nachrichtenmagazin “Focus“ laut Vorabbericht. Seitdem habe Guttenberg die Kontakte zur Partei erheblich intensiviert, vor allem zu seinem alten Bezirksverband Oberfranken. Mit dem CSU-Kreisverband in Lichtenfels sei vereinbart, dass zu Guttenberg sich bis zum Frühjahr entscheide, ob er im dortigen Wahlkreis wieder für den Bundestag kandidiere.

Guttenberg: Die besten Sprüche zur Plagiats-Affäre

Guttenberg: Die besten Sprüche zur Plagiats-Affäre

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) äußerte sich unterdessen am Rande des Treffens der Ministerpräsidenten der unionsregierten Länder mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstagabend äußerst kritisch über Guttenberg. Das berichtet die in Halle erscheinende “Mitteldeutsche Zeitung“ (Onlineausgabe) unter Berufung auf Teilnehmer.

Aus Seehofers Äußerungen sei klar hervorgegangen, dass er eine Rückkehr des 39-Jährigen in eine führende politische Funktion mit Mandat der CSU ausschließe, erläuterten mehrere Ministerpräsidenten unabhängig voneinander. Guttenberg könne sich nicht immer dadurch erhöhen, indem er andere erniedrige, erklärte Seehofer demzufolge. Dies war auf Guttenbergs Äußerungen über die volksfernen Politiker in Deutschland im Allgemeinen und den schlechten Zustand der CSU im Besonderen gemünzt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.