Nach NSA-Affäre

Guttenberg kritisiert Anti-Amerikanismus

+
Die NSA-Affäre hat in Deutschland nach Einschätzung von Karl-Theodor zu Guttenberg einen florierenden Anti-Amerikanismus entstehen lassen.

Berlin - Die NSA-Affäre hat in Deutschland nach Einschätzung von Karl-Theodor zu Guttenberg einen florierenden Anti-Amerikanismus entstehen lassen.

„Dieser Anti-Amerikanismus ist dramatisch gewachsen“, sagte zu Guttenberg im Rahmen eines Vortrags zum Transatlantischen Dialog am Mittwoch in Berlin. Bei seiner Kritik würde er seine eigene Partei, die CSU, wie auch die CDU nicht ausnehmen. Um den politischen Dialog wieder in Gang zu bringen, sollte Deutschland eine wichtige Rolle einnehmen, sagte zu Guttenberg. „Von Deutschland könnte eine transatlantische Initiative ausgehen.“

Zu Guttenberg hatte nach der Plagiats-Affäre vor rund dreieinhalb Jahren seine Ämter in Deutschland niedergelegt und lebt derzeit in den USA. In Deutschland trat er zuletzt im Januar in München auf, wo er eine Rede über Cybersicherheit hielt. Ambitionen, in die Politik in Deutschland zurückzukehren, haber er keinesfalls, betonte der Politiker, der auf Initiative von EU-Kommissarin Neelie Kroes für die EU auch als Internet-Berater tätig ist, wiederholt. Er wolle nur einen Debatten-Beitrag leisten. „Ich habe keinerlei Hintergedanken.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.