Zu Guttenberg lässt sich im Karneval vertreten

+
Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU)

Aachen - Der wegen der Bundeswehraffären unter Druck geratene Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) lässt sich bei der Verleihung des Ordens wider den tierischen Ernst vertreten.

Nach Angaben des Aachener Karnevalsvereins (AKV) hat der nominierte Ritter seine Absage mit der “Lage in Afghanistan“ begründet. Stellvertretend werde ein “Knappe“ den Orden während der Festsitzung am 19. Februar in Aachen entgegennehmen, teilte der AKV am Dienstag mit. Der Ritter darf bestimmen, wer dieser Stellvertreter sein soll.

Guttenberg habe um Verständnis geworben: “Zu meinem aufrichtig größten Bedauern wird die jetzt absehbare Lage in Afghanistan es mir unmöglich machen, die so ehrenvolle Auszeichnung persönlich entgegen zu nehmen“, zitierte der Verein den Minister. Die Organisatoren bezeichneten die Absage als “schmerzlich“. Man sei sich aber des Risikos einer Absage bei der Nominierung bewusst gewesen. Jüngste Spekulationen, Ehefrau Stephanie zu Guttenberg werde die Auszeichnung entgegennehmen, ließ der Verein unkommentiert.

Mit der Auszeichnung würdigt der AKV den Mut des Ministers zum Widerspruch und zum “akrobatischen Querdenken für den gesunden Menschenverstand“. Scheinbar spielerisch und mit einer gehörigen Portion Schalk im Nacken schaffe zu Guttenberg den Spagat zwischen beherzter Bodenständigkeit und weitsichtiger Weltläufigkeit, erklärte er. Die ARD strahlt die Sitzung als Aufzeichnung aus.

dpa

Truppenbesuch: Zu Guttenberg mit Ehefrau Stephanie in Afghanistan

Das Ehepaar zu Guttenberg hat überraschend die Bundeswehrtruppen in Afghanistan besucht: Diesmal hat der Minister seine Frau Stephanie mit an den Hindukusch genommen. © dpa
Das Ehepaar zu Guttenberg hat überraschend die Bundeswehrtruppen in Afghanistan besucht: Diesmal hat der Minister seine Frau Stephanie mit an den Hindukusch genommen. © dpa
Das Ehepaar zu Guttenberg hat überraschend die Bundeswehrtruppen in Afghanistan besucht: Diesmal hat der Minister seine Frau Stephanie mit an den Hindukusch genommen. © dpa
Das Ehepaar zu Guttenberg hat überraschend die Bundeswehrtruppen in Afghanistan besucht: Diesmal hat der Minister seine Frau Stephanie mit an den Hindukusch genommen. © ap
Das Ehepaar zu Guttenberg hat überraschend die Bundeswehrtruppen in Afghanistan besucht: Diesmal hat der Minister seine Frau Stephanie mit an den Hindukusch genommen. © ap
Das Ehepaar zu Guttenberg hat überraschend die Bundeswehrtruppen in Afghanistan besucht: Diesmal hat der Minister seine Frau Stephanie mit an den Hindukusch genommen. © dpa
Das Ehepaar zu Guttenberg hat überraschend die Bundeswehrtruppen in Afghanistan besucht: Diesmal hat der Minister seine Frau Stephanie mit an den Hindukusch genommen. © dpa
Das Ehepaar zu Guttenberg hat überraschend die Bundeswehrtruppen in Afghanistan besucht: Diesmal hat der Minister seine Frau Stephanie mit an den Hindukusch genommen. © dpa
Das Ehepaar zu Guttenberg hat überraschend die Bundeswehrtruppen in Afghanistan besucht: Diesmal hat der Minister seine Frau Stephanie mit an den Hindukusch genommen. © dpa
Das Ehepaar zu Guttenberg hat überraschend die Bundeswehrtruppen in Afghanistan besucht: Diesmal hat der Minister seine Frau Stephanie mit an den Hindukusch genommen. © dpa
Das Ehepaar zu Guttenberg hat überraschend die Bundeswehrtruppen in Afghanistan besucht: Diesmal hat der Minister seine Frau Stephanie mit an den Hindukusch genommen. © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa
Die Guttenbergs besuchen Soldaten in Afghanistan © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.