Guttenberg: Neuer Job in den USA

+
Karl-Theodor zu Guttenberg hat wieder einen Job gefunden.

Washington - Karl-Theodor zu Guttenberg, ehemaliger Verteidigungsminister, soll eine neue Tätigkeit gefunden haben. Nach seiner Plagiatsaffäre heuert der CSU-Politiker beim CSIS in den USA an.

Der ehemalige deutsche Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat laut Nachrichtenseite spiegel-online.de einen neuen Job. Er bewarb sich am amerikanischen Inistitut "Center for Strategic and International Studies" (CSIS) und wird dort als "Distinguished Statesman" (zu Deutsch: "angesehener Staatsmann") arbeiten - ehrenamtlich.

Der Präsident der Einrichtung John Hamre freut sich sehr über das Engagement des Franken. Zu Guttenberg wird beim CSIS ein neues Dialogformat zu transatlantischen Fragen leiten und bringt laut Hamre die richtigen Eigenschaften mit: "Karl-Theodors Energie, Enthusiasmus und teife Hingabe zur transatlantischen Partnerschaft" waren ausschlaggebend für die Benennung des ehemaligen Verteidigungsministers.

Fall Guttenberg: Auch diese Künstler haben abgekupfert

Fall Schavan: Auch diese Promis haben abgekupfert

Für Karl-Theodor zu Guttenberg ist das CSIS kein unbekanntes Terrain. Er hielt bereits 2009 als Verteidigungsminister einen Vortrag.

ms

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.