Zu Guttenberg zurück auf internationaler Bühne

+
Karl-Theodor zu Guttenberg wird mit einer Rede am Wochenende zurück auf die internationale Bühne kehren.

Hamburg - Comeback für Karl-Theodor zu Guttenberg? Laut eines Medienberichts wird der nach einer Plagiatsaffäre zurückgetretene Ex-Bundesverteidigungsminister am Wochenende eine Rede bei einer Sicherheitstagung halten.

Für eine Sicherheitstagung in Kanada an diesem Wochenende hat Karl-Theodor zu Guttenberg laut “Spiegel Online“ seinen ersten öffentlichen Auftritt seit seinem Rückzug zugesagt. Auf der Rednerliste des “Halifax International Security Forum“ steht der Ex-Minister, der mit seiner Familie in die USA gezogen war, als “Distinguished Statesman“ (Angesehener Staatsmann).

Laut “Spiegel Online“ will der CSU-Mann in einer 75-Minuten-Runde mit einem prominenten Menschenrechtler von Human Rights Watch über die Folgen der weltweiten Wirtschaftskrise sprechen. Zu Guttenberg war am 1. März wegen der Plagiatsaffäre zurückgetreten. Die Universität Bayreuth hatte ihm den Doktortitel aberkannt, weil er in seiner juristischen Arbeit zahlreiche fremde Texte ohne ausreichende Kennung übernommen hatte. Die Staatsanwaltschaft Hof ermittelt gegen ihn nach zahlreichen Anzeigen wegen des Verdachts auf Urheberrechtsverstoß.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.