Guttenbergs Mails nach Brüssel veröffentlicht

München - Der veröffentlichte Mailverkehr zwischen Guttenberg und der EU-Kommssion zeigt: Auch der CSU-Politiker hatte Bedenken, warum wohl ausgerechnet er die EU über Internetfreiheit beraten solle.

Im Dezember wurde bekannt gegeben, dass Karl-Theodor zu Guttenberg die EU-Kommission künftig in Fragen zur Internetfreiheit berät. Diese Tätigkeit ist von langer Hand geplant worden. Das geht aus dem E-Mailverkehr zwischen EU-Kommissarin Neelie Kroes und Karl-Theodor zu Guttenberg hervor. Das Internetportal "Telepolis" hat diese E-Mails veröffentlicht.

Lesen Sie auch:

Vorerst kein Guttenberg-Comeback

Auch ein Sprecher der Kommissarin hat unterdessen bestätigt, dass zur geplanten Beratertätigkeit erstmals am 20. April 2011 Kontakt zu Guttenberg aufgenommen worden sei. Der frühe Zeitpunkt überrascht: Die Staatsanwaltschaft hatte damals gerade erst begonnen, gegen Guttenberg wegen Urheberrechtsverletzung zu ermitteln.

Guttenberg: Die besten Sprüche zur Plagiats-Affäre

Guttenberg: Die besten Sprüche zur Plagiats-Affäre

Aus dem E-Mailverkehr geht auch hervor, dass Guttenberg mit kritischen Fragen, warum ausgerechnet er der EU-Kommission in Internetfragen beratend zur Seite stehen sollte, gerechnet hat. Am 8. Dezember - nur wenige Tage vor der Pressekonferenz - gibt er dem Team von Neelie Kroes dazu den Ratschlag, noch stärker auf "meine langjährige Erfahrung und vielen Kontakte in der Außen- und Sicherheitspolitik" hinzuweisen.

Das 18-seitige PDF, das den E-Mailverkehr zusammenfasst, wurde bislang jedoch in Brüssel ausdrücklich nicht kommentiert. Seine Echtheit bleibt damit auch unbestätigt.

lot/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.