Gysi zieht Versailles-Vergleich

+
Linke-Fraktionschef Gregor Gysi hat mit einem umstrittenen Vergleich für Unmut gesorgt.

Berlin - Linke-Fraktionschef Gregor Gysi hat die Reform- Vorgaben für Griechenland kritisiert und mit Reparationsforderungen an Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg verglichen.

„Sie machen bei Griechenland Versailles, die brauchen aber Marshall“, sagte Gysi am Montag im Bundestag. Er verwies darauf, dass die Siegerforderungen im Versailler Vertrag nach dem Ersten Weltkrieg zu weitgehend gewesen seien, was einer der Gründe für das Erstarken der Nationalsozialisten gewesen sei. Die westlichen Alliierten seien nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem Marshallplan zum Aufbau dagegen viel klüger gewesen.

Gysi kritisierte eine „verheerende Kürzungspolitik“ etwa bei Mindestlöhnen und Einkommen in Griechenland. Dies werde das Land weiter in die Katastrophe führen. Der Linke-Fraktionschef hielt der Bundesregierung vor, die Euro-Rettungsbemühungen kämen Banken und Hedgefonds zugute, die keinerlei Haftung für ihre Risiken tragen müssten.

Der von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) forcierte Fiskalpakt mache die Politik handlungsunfähig und wolle den falschen Weg Deutschlands auf die Partner übertragen. „An unserem Wesen werden die Leute nicht genesen“, sagte Gysi.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.