Habeck bekommt von Nord-Grünen Unterstützung für Bundespläne

+
Delegierte stimmen in Lübeck auf dem Landesparteitag der Grünen Schleswig-Holsteins über einen Antrag ab. Foto: Markus Scholz

Radikal und pragmatisch - so will der Kieler Spitzengrüne Habeck frischen Wind in die Bundespartei bringen. Sein Landesverband steht voll dahinter.

Lübeck (dpa) - Mit kräftiger Rückendeckung der Landes-Grünen kann Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck seine bundespolitischen Ambitionen in Angriff nehmen.

Ein Landesparteitag unterstützte in Lübeck die Pläne des 45-Jährigen, Spitzenkandidat der Grünen bei der Bundestagswahl 2017 zu werden. Habeck verteidigte seine frühzeitige Bewerbung für die Spitzenkandidatur. Er wisse, dass er in der Partei Überraschung und auch Enttäuschungen ausgelöst habe. Er glaube aber nach Gesprächen mit der Bundesspitze an die Chance, aus dieser Situation heraus die Partei weiter nach vorne zu bringen.

Seine Kandidatur sei vielleicht naiv, sicherlich riskant und gehe eventuell grandios schief, sagte Habeck. "Dann hat sich die Partei bewusst anders entschieden. Aber auch das ist allemal besser als ein bewusstloses Taumeln durch Rituale." Eine Partei brauche eine Wahl. "Politik fängt ja gerade eben erst da an, wo wir den Raum des vermeintlichen Sachzwangs und der vorgeblichen Notwendigkeit verlassen."

Parteichef Cem Özdemir, dem ebenfalls Ambitionen auf die Spitzenkandidatur nachgesagt werden, hatte Tage vor Habecks offizieller Ankündigung davor gewarnt, jetzt eine Debatte über die Spitzenkandidatur zu führen, weil dies nicht an der Zeit sei. Später lobte er Habeck aber als "Klassetyp". Der "Tageszeitung" ("taz"/Online) sagte Özdemir nun, er werde frühestens im November erklären, ob er gegen Habeck antrete.

Zu Landesvorsitzenden in Schleswig-Holstein wurden Amtsinhaberin Ruth Kastner (63) und der ehemalige Bundestagsabgeordnete Arfst Wagner (61) gewählt. Er setzte sich in einer Stichwahl gegen den Studenten Lasse Petersdotter (25) durch. Amtsinhaber Peter Stoltenberg (65) war nach dem ersten Wahlgang ausgeschieden.

Grüne zum Landesparteitag

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.