Vom Arbeitsplatz der Personalrats-Chefin

Hacker-Angriff auf PC: Nächster Wirbel im Bamf

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) hat nach einem gescheiterten Versuch, ins Computersystem einzugreifen, Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

Nürnberg - Es sei versucht worden, vom Arbeitsplatz der Vorsitzenden des Nürnberger Personalrats aus unerlaubt auf das IT-System der Bundesbehörde zuzugreifen, berichtete eine Bamf-Sprecherin am Montag auf Anfrage. Die Sicherheitsmechanismen hätten das aber verhindert. Unklar war zunächst, ob der Versuch im Zusammenhang mit dem Bremer-Asylskandal steht. Über den Vorfall vor einigen Wochen hatte zuerst die „Bild“-Zeitung (Montag) berichtet.

Im Umfeld des Bamf hieß es, jemand sei außerhalb der regulären Dienstzeit in das Büro der Nürnberger Personalratsvorsitzenden eingedrungen und habe offenbar versucht, ein mitgebrachtes Laptop mit dem IT-System zu verbinden. Dazu sei ein Datenkabel in eine Datenbuchse im Büro gesteckt worden. 

„Der versuchte unautorisierte Zugriff wurde von der IT des Bundesamts entdeckt und umgehend Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt - sowohl durch das Bamf als auch durch den örtlichen Personalrat“, teilte die Bamf-Sprecherin weiter mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Bernd von Jutrczenka

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.