Erster Verdacht war falsch

Hacker-Attacke: Spur führt nach China

+
Südkoreanische Computer-Spezialisten untersuchen die abgestürzte Hardware auf Cyber-Attacken

Seoul - Ursprünglich hatte Südkorea nach einem Hacker-Angriff auf 32.000 Computer von mehreren Banken und Fernsehesendern Nordkorea in Verdacht. Doch nun führt die Spur nach China.

Nach den Hacker-Angriffen auf südkoreanische Banken und Fernsehsender gibt es eine erste Spur. Ausgangspunkt für mindestens eine Attacke sei eine Internet-Adresse in China, teilte die südkoreanische Aufsichtsbehörde für Telekommunikation am Donnerstag mit. Das habe der Code des Virus gezeigt, der im Computersystem einer Bank gefunden worden sei.

Ob allerdings auch die Urheber des Angriffs aus China kommen, ist unklar. Denn häufig operieren Hacker von Rechnern in anderen Ländern oder manipulieren Adressen, um ihre Identität zu verschleiern. Südkorea verdächtigt sein Nachbarland Nordkorea, das zuletzt sogar mit einem Angriff gedroht hatte.

Betroffen von dem Internet-Angriff am Mittwoch waren insgesamt 32.000 Rechner in sechs Fernsehsendern und Banken. Teilweise dauerte es über zwei Stunden, die Computer wieder in Gang zu bringen. Viele Geldautomaten streikten, auch Kartenlese-Geräte fielen aus. Sicherheitsrelevante Systeme des Staates waren den Angaben zufolge jedoch nicht betroffen.

AP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.