Häftlinge hungern für freien Damenbesuch

Gefängnis in Celle: Hier sind fünf Insassen am Montag in einen Hungerstreik getreten. Foto: dpa

Celle. Fünf Sicherungsverwahrte der JVA Celle sind am Montag in Hungerstreik getreten. Am Mittag hätten die Männer im Alter zwischen 50 und 71 Jahren erstmals abgelehnt, ihr Essen anzunehmen, sagte ein Sprecher des Justizministeriums.

Lesen Sie auch

Hungerstreik in JVA: Justizminister lehnt Forderungen ab

Derzeit leben 20 meist mehrfach verurteilte Gewalt- und Sexualverbrecher in dem besonders bewachten Trakt der Justizvollzugsanstalt (JVA). Gutachter bescheinigen den Männern, auch nach Ablauf ihrer Haftzeit eine Gefahr für die Öffentlichkeit zu sein. Wie lange die Männer die Nahrungsaufnahme verweigern wollen, sei noch unklar.

„Wir werden deeskalierend auf sie eingehen und hoffen, sie so zur Einsicht zu bringen“, sagte der Sprecher. Die Männer fordern einschneidende Verbesserungen in ihren Lebensbedingungen und berufen sich auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte. Die Richter hatten im Dezember 2009 erklärt, dass Deutschland mit der rückwirkenden Sicherungsverwahrung gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstößt. Unter anderem fordern sie freien Damenbesuch, Bezahlfernsehen oder barrierefreien Zugang zum Internet. Das Bundesverfassungsgericht hatte im Mai geurteilt, dass die Sicherungsverwahrung bis 2013 komplett neu zu regeln ist.

Als Hauptkritikpunkt führten die Karlsruher Richter an, dass die Unterbringung bislang zu sehr einer Haftstrafe ähnele. Der Bund legte kürzlich Leitlinien für die Reform vor, die sich an den Vorgaben aus Karlsruhe orientieren. Es ist unter anderem geplant, dass Täter schon in der Haft psycho- und sozialtherapeutisch behandelt werden. Gibt es kein Behandlungsangebot, soll der Täter nach der Haft nicht mehr in Sicherungsverwahrung genommen werden dürfen.

Niedersachsen plant deshalb bis 2013 den Neubau einer Anstalt für Sicherungsverwahrte in Rosdorf bei Göttingen. Dafür sollen 10 bis 12,5 Millionen Euro investiert werden. Die 54 geplanten Plätze sollen für Straftäter aus Bremen, Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern genutzt werden können.

Kleine Apartments

In kleinen Apartments sollen die Sicherungsverwahrten künftig mehr Freizügigkeit erhalten als bisher in ihren Zellen. Dazu gehören Schlüssel für ihre Wohnräume sowie ein beschränkter Zugang zu Internet und Telefon. Tagsüber können sie sich auf einem separaten Freigelände bewegen, kochen oder Sport treiben. Außerdem sollen sie arbeiten können. (lni)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.